Geschichte

Die Adler Apotheke ist die älteste Apotheke der steirischen Landeshauptstadt und schreibt über 450 Jahre lang die Annalen der Pharmazie in Graz, wobei deren erste urkundliche Erwähnung ins Jahre 1535 zurückreicht. Damals wurde sie von den Ständen als „landschaftliche Offizin“ errichtet und dem Italiener Dominicus (Clemens) zur Führung übergeben. Bis Anfang des 20 Jhdt. hatte die Apotheke 25 verschiedene Besitzer und eine bewegte Vergangenheit.

1919 übernahm die Handelsgesellschaft „Zum Samariter“ die Geschicke der Apotheke. Einer der Gesellschafter war der Apotheker Mag. Rudolf Hotter, der Urgroßvater des heutigen Besitzers, der sich in dieser Zeit sehr stark mit der Rezeptur und Erzeugung von Hausspezialitäten befasste. Einige, wie z.B. die „Grazer Haustropfen“, werden noch heute mit gleichem Erfolg hergestellt.
Nach dem Tode von Mag. Hotter zerfiel die Pharmazeutische Handelsgesellschaft. Mag. Hotter`s Tochter, Paula Hanseli, die Großmutter des heutigen Besitzers, erhielt die Apotheke.

Am 1. Jänner 1970 verpachtete sie die Apotheke an Mag. Dr. Gerhard Kren als Pächter. Er sorgte durch Ideen, Tatkraft und persönlichen Fleiß dafür, dass der Ruf und das Ansehen, der Adler Apotheke ständig stieg.

Mag. Bernd Milenkovics war ab 01.01.1980 bei seiner Großmutter Paula Hanseli bis zu deren Tode im Jahre 1981, Pächter der Apotheke, die er dann zusammen mit seiner Tante und seiner Mutter erbte und schließlich den Anteil seiner Tante erwarb.

Im Jahre 1983-1985 wurde die Apotheke von ihm zum 1. Mal vom Keller bis zum Lager im 1. Stock völlig umgebaut und erneuert.

1993 holte er den „Wurzelsepp“ vom Lendplatz in das danebenliegende Geschäftslokal, das Kräuter- und Reformhaus stellte sich als ideale Ergänzung zur Apotheke heraus.

Im Jahr 2004, nach beinahe vier Monaten Umbauzeit, wurde aus der ältesten Apotheke von Graz zugleich die modernste. Die gesamte Offizin (Apothekenverkaufsraum) und der Verkaufsraum des Wurzelsepp sind in übersichtliche Bereiche gegliedert, die den Kunden zu Verfügung stehende Fläche hat sich in der Apotheke verachtfacht. Im 1. Stock arbeitet einer der 1. Rowa Apotheken-Roboter der Steiermark und verwaltet 80% der lagernden Medikamente vollautomatisch. Dank ihm gelangen die gewünschten Medikamente innerhalb weniger Sekunden über ein vollautomatisiertes Lager- und Transportsystem zum(r) Apotheker(in) am Kundenberatungsplatz. Der dadurch gewonnene Raum gehört den Kunden und die so gewonnen Zeit bleibt für kompetente Beratung, Gespräche und den Aufbau von Kundenbeziehungen.

Archivbilder